Weltwunder Redentor

Im Juli 2007 wurde der 75 jährige Cristo Redentor bei einer weltweiten Abstimmung im Internet zu einem der Sieben Neuen Weltwunder gekürt. Die Wahl war der Schlusspunkt der im Jahr 2000 gestarteten Inititiave der New7Wonders Foundation/New Opene World Cooperation (NOWC) des schweizer Filmemachers und Autoren Bernhard Weber. Aus knapp 200 Vorschlägen wählte eine Jury von renommierten Architekten (Zaha Hadid, Cesar Pelli, Tadao Ando, Harry Seidler, Aziz Tayob, Yung Ho Chang, unter dem Vorsitz des ehemaligen UNESCO Direktors Federico Mayor) in einer mehrteiligen Abstimmung 21 Bauwerke aus.

Ab Anfang 2006 konnte über diese Liste im Internet, per SMS und per Telefon abgestimmt werden. Nach Angaben des Veranstalters wurden dabei weltweit über 100 Millionen mal abgestimmt. Das Ergebnis der Abstimmung, nach Meinung von US Experten die grösste Umfrage aller Zeiten, wurde am 7.7. 2007 bei einer aus dem Estadio de Luz von Lissabon in über 100 Länder übertragenen Gala der Öffenltichkeit vorgestellt. Die Reihenfolge der Bekanntgabe wurde ausgelost, und genaue Zahlen wurden nicht genannt, da die Liste der sieben Sieger keine Rangliste darstellen soll. Gekürt wurden neben dem Cristo Redentor der Taj Mahal in Indien, die Felsenstadt Petra in Jordanien, der Machu Picchu in Peru, die chinesische Mauer, das Kolosseum in Rom und die Ruinen von Chichén Itzá in Mexiko.

In Brasilien hatte die Wahl der Sieben Neuen Weltwunder eine starke Medienpräsenz. Politiker, Künstler, Prominente, kleine und grosse offentliche Einrichtungen sowie eine Reihe namhafter Sponsoren unterstützten die Kandidatur des Cristo Redentor. Nach Schätzungen der Zeitschrift Newsweek stimmten die Brasilianer insgesamt über 10 Millionen Mal für ihr Wahrzeichen. Die Nachricht der erfolgreichen Wahls des Cristo Redentor, bekannt gegeben während der Grossveranstaltung Live Earth am Copbacana Strand von Rio de Janeiro, wurde in ganz Brasilien begeistert aufgenommen.